Der Zirkus Vielfalt beim Training im ATV in Hückeswagen

Im Jahr 2016 beginnt die Geschichte des Zirkus Vielfalt. Initiator war damals der Verein „Lebendige Inklusion“. Mit einem ersten Antrag bei Aktion Mensch wurden die beiden Zirkuspädagogen Karsten Söhnchen und Benjamin Bothe für ein fast Jahr finanziert. Nachdem im Juli der letzte Auftritt stattfand wollte keiner der Teilnehmer aufhören, sodass ein Folgeantrag gestellt werden musste. Auch neue Trainingsmöglichkeiten mussten gefunden werden, da auf dem Hof von Lebendige Inklusion die Möglichkeit zum Training nicht weiter bestand. Nach einem Gespräch mit dem, in Hückeswagen ansässigen Turnverein, ATV war ein Trainingsraum gefunden, und der Zirkus Vielfalt startete in die zweite Runde. Das nun wöchentliche Training wurde für viele Teilnehmer ein fester Bestandteil in ihrem Leben. Jeden Montag (ab dem 20.3.17) trafen wir uns von 17 – 19 Uhr zum Training mit einer anschließenden Runde zum plaudern und essen. So entstand eine nette Atmosphäre unter den Teilnehmern, Eltern und Trainern.

Die beiden Zirkuspädagogen schafften es durch ihre liebevolle Art, mehr Teilnehmer zu gewinnen als im Vorjahr. Es entstanden neue Darbietungen im Bereich der Artistik, die auch bei einigen Auftritten gezeigt werden konnten. Die Freude der Teilnehmer war grenzenlos. Durch die Anerkennung und den Applaus verstehen sich die Teilnehmer mittlerweile selbst als Artisten und Künstler.

Aufgrund der nähe zum Thema Inklusion und auf Anraten einer beteiligten Mutter, besuchten die beiden Zirkuspädagogen, die Eröffnung der Servicestelle Inklusion in Lindlar. Hier wurde deutlich, dass es kaum inklusive freizeitpädagogische Angebote im oberbergischen Kreis gibt. Dies bedeutet wiederum, dass der Zirkus Vielfalt weiter bestehen muss! Dank der positiven Resonanz auf das Projekt, wurde der Zirkus Vielfalt auch Städteübergreifend bekannt, sodass die Gruppe weitere Anfragen für Auftritte erhielt. Ebenso erschien ein Flyer mit Fotos und Terminen der Zirkusgruppe. Die letzte Trainingseinheit war am 6.11.2017. Unter Tränen verabschiedeten sich die Artisten von ihren Zirkuspädagogen mit einem großen Fragezeichen im Gesicht – WIE GEHT ES WEITER – ?

Der Turnverein ATV würde es sehr begrüßen, das Angebot weiter in seinen Räumlichkeiten zu wissen. Hierbei ist nur die Frage der Finanzierung zu klären. Auch die TeilnehmerInnen und die beiden Zirkuspädagogen wollen das Projekt nicht beenden und sind gewillt eine neue Möglichkeit zu finden.

Schreibe einen Kommentar